Getriebeumbau

ZF S6-36/2 Ecolite

Lange habe ich mich mit der Senkung der Drehzahl mit Optimierung der Geschwindigkeit an meinem DAF beschäftigt.

Mehr Power habe ich durch die Veränderung der Einspritzmenge an der ESP erreicht. Vorerst...

Da der LKW ja mit der originalen Einzelbereifung mit 12.00R20 ausgestattet ist, habe ich mich mit dem Thema
einer Umbereifung auch beschäftigt.

Die Felgen des polnischen STAR 266 schwirrten durch meine Recherche in meinem Kopf umher.

13.00R20 geht auf der STAR 266 Felge problemlos ohne weiter technische Eingriffe.
Mir persönlich ist die äusserst geringe Differenz des Abrollumfanges zu wenig, die 13er sind nicht gängig, sauteuer und weltweit dünn gesäht.
Ausserdem ist die STAR 266 Felge nur mit geeignetem TÜV-Prüfer eintragbar.

14.00R20 (auch mit STAR 266 Felge) ist nur mit massivsten finanziellen und technischen Eingriffen zu fahren und mir die Sache nicht wert.
Klar hätte ich damit etwas weniger Drehzahl und mehr Endgeschwindigkeit, doch zu welchem (Kosten) Verhältnis?

Der mit 14er erhöhte Gesamtumfang der Räder,
(ca. 10%) senkt zwar meine Drehzahl,
kostet aber auch genau soviel Leistung...

Auf die STAR 266 Felge gehe ich noch in einem anderen Thread ein...

Wollte ich nicht auch das Material schonen und nicht immer im Endbereich der Drehzahl fahren???

So was nun? Verzahnung des Verteilergetriebes Getrag 304 (tausendfach verbaut) ändern? Quatsch...

Da ich ja jetzt schon seit längerem mit meinem DAF am Weg bin, habe ich endlos viel Zeit damit verbracht mich um die allgemeinen technischen Details zu kümmern.
Meine Hartnäckigkeit wurde immer wieder belohnt und somit habe ich ein äusserst umfangreiches Sammelsurium an Details, Unterlagen, Kontakten usw. zu meinem Fahrzeug zusammengetragen.

Die nahe Verwandschaft zu den zivilen Versionen DAF 45 und 55, die ja auch mit dem Cummins 5,9l bestückt sind und unter anderem ZF-Getriebe verbaut haben, brachte dann den Durchbruch in meiner Recherche.

Meine Kontakte nach England zu (Paccar ex Leyland) verhalf mir zu einer ersten Stücklistennummer zu einem ZF S5-42 Getriebe.

Auch eine Option, doch ein 6-Gang-Getriebe war das Objekt meiner Begierde.

Suche über Suche und endlose Gespräche mit meinem Verbündeten bei ZF brachte mich endlich ans Ziel.

Die richtige Stücklistennummer war gefunden.

Wieder vergingen gute 6 Monate und endlich war es vor meinen Augen im Netz bei einem Händler in Holland.

ZF S6-36/2 Ecolite mit der passenden Stücklistennummer!!!
Baujahr `98, 180.000 km gelaufen aus einem Unfallfahrzeug. HURRA!!!

Eine Woche später stand es dann endlich bei mir das Prachtstück.


ZF S6-36/2 Ecolite

Übersetzungsverhältnisse der Getriebe

Vorher:
Turner T5-350
7.58* 4.38* 2.40* 1.48* 1.1* R 7.20

Neu:
ZF S6-36/2 Ecolite
6.93* 3.79* 2.22* 1.40* 1.00* 0.80* R 6.22



Ausbau des Originalgetriebes

Im Vergleich die beiden Getriebe.
Aufhängung vom ZF muß angepasst werden, vielleicht klappts ja wenn die Flügel gedreht sind...


Nach erster Sichtung passt das ZF wie Arsch auf Eimer an die Kupplungsglocke mit Welle und Verzahnung.


Was bedeutet das die Kupplung schon mal nicht gewechselt werden muss.
Werden sie aber definitiv abziehen und kontrollieren in wie weit (oder ob überhaupt) Verschleiss vorliegt.


Einbau neues Getriebe

Getriebe ist schon mal dran...

Wie schon geschrieben passt es sauber an die Kupplungsglocke.

Die Flügel sind für die Aufnahme am Rahmen gedreht und passen perfekt an die originalen Aufnahmepunkte.
Sie müssen nur mit einer neuen Bohrung versehen werden.

Auspuff muss von der Führung her geändert werden, da er am Spicer mit angeschraubt war und unter dem schmaleren Getriebe geführt wurde.

Bei der Antriebswelle muß der Flansch zur Welle zum Verteilergetriebe passend gewechselt werden.
Das heißt das die Klaue zum Teller wird.

Profis hierfür findet man(n) bei der Firma GKN.
http://www.gknservice.com/de/home.html

Problem macht die Position für den Kupplungsnehmerzylinder, da die Ölwanne im Weg ist.
Bedingt durch den Wechsel des Ausrückers von hinten nach vorne.


Auspuff, Kardanwelle und Co.

Kupplungsnehmerzylinder

Es ist vollbracht!!!

Der original Kupplungsnehmerzylinder wurde in die umgebaute Aufnahme von dem neuen Getriebe verbaut
und hat jetzt noch ausreichend Platz zur Ölwanne.


Schaltgestänge

Getriebe schaltet butterweich und passt perfekt von der Übersetzung zu dem Motor.

Wie erwartet ist der Unterschied in den ersten 5-Gängen kaum zu bemerken, ABER der 6-GANG...

90 km/h bei knapp 2000 Umdrehungen ist jetzt schon mal eine Ansage.

Die Senkung der Drehzahl macht sich enorm bemerkbar.

Sehr schön ist, das ich bei 45km/h
schon in den 6- Gang schalten kann,
ohne das ich untermotorisiert bin.

Topspeed knapp 120km/h

Die km/h Angaben sind alle mit GPS gemessen.

Kann Euch sagen das sich 95-100 km/h schon ganz schön heftig anfüllen.

Spritverbrauch auf Langstrecke gemessen,
bei einer Geschwindigkeit von 88-92 km/h, liegt bei 17,2 l/100 km.

Da man(n) mit dem neuen Getriebe immer eher zu schnell unterwegs ist, hat sich der Verbrauch im Laufe der Zeit auf 19 l/100 km eingependelt.


Leyland DAF

Die Webseite soll informieren und als Reiseblog für die Daheimgebliebenen dienen.

Social Links

Links

T244